Carsharing, Coworking, Streaming – Dinge zu be­sitzen wird immer unwichtiger, sie schnell und einfach ­nutzen zu können immer wichtiger. Vor allem die jüngere Generation schätzt das Prinzip „Teilen statt Haben“, schließlich bleibt man gerne flexibel und ­unabhängig. Bei Volvo gibt es jetzt die Möglichkeit, ohne Verpflichtungen und Risiken stets das neuste Modell zu fahren.

Die Idee, Dinge zu teilen, ist nicht neu

Schon frühhistorische Kulturen nutzten Ressourcen gemeinsam, sie teilten oder tauschten, über den Wert eines entsprechenden Gegenstandes entschieden sie kollektiv. Und doch positionierte sich die Ökonomie des Teilens in den vergangenen Jahren als Trend. Immer neue Angebote kommen hinzu, die Konsumenten stehen der Veränderung offen gegenüber. Längst ist die Sharing Economy ein Sammelbegriff für Miet- und Abonnementmodelle. Bei HelloFresh abonnieren Nutzer Lebensmittel, bei Mornin’ Glory Rasierklingen, in der Glossybox lassen sie sich Kosmetikartikel schicken. Musik streamen sie bei Spotify und Filme mit Netflix. Flexibel und schnell. Die Lebensmittel-, Kosmetik- und Unterhaltungsindustrie macht es vor, die Automobilindustrie, inklusive Volvo, zieht nach.

Ein Auto ist heute Teil unseres Lebens

Zum Vorankommen, zum Innehalten, zum Ankommen. Die Automobilindustrie wird sich in den kommenden zehn Jahren mehr verändern, als sie es in den vergangenen hundert Jahren getan hat. Das Auto muss neu gedacht werden – und mit ihm die Haltung des Unternehmens. Wer sich heute beispielsweise einen Volvo kauft, kauft sich nicht bloß ein Fahrzeug, sondern Mobilität. Und damit ein Erlebnis. Wer einen Volvo nicht besitzen, sondern lediglich fahren möchte, für den hat der schwedische Hersteller das Programm „Care by Volvo“ entwickelt. Mobilität auf Zeit. Ein Alles-inklusive-Mobilitätspaket. Ein Autoabonnement. „Mieten statt Kaufen“ als moderne Interpretation von „Teilen statt Haben“. Das Programm richtet sich vor allem an Selbstständige und Unternehmen ohne eigenes Fuhrparkmanagement.

Wenn das Auto neu gedacht wird: Das Autoabonnement von Volvo holt auch die junge Generation ab. Unkompliziert. Digital.

Alles außer Tanken

„Wir haben ausgerechnet, dass sowohl Privatkunden als auch Kleinunternehmer mit Dienstfahrzeugen etwa eine Arbeitswoche pro Jahr mit administrativen Aufgaben verschwenden statt damit, garantiert mobil zu sein“, erklärt Olaf H. Meidt, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Volvo Car Germany GmbH. Mit dem Programm könnten Unternehmer Zeit und Komfort gewinnen, mit einem fixen Kostenblock rechnen und die Modelle der neuen Fahrzeuggeneration fahren.

Nach einer knapp einjährigen Pilotphase startete Ende 2018 vollumfänglich die digitale Vertriebssäule Care by Volvo. Mit Ausnahme des Volvo V40, dessen Produktion im Sommer eingestellt wird, werden alle Modelle angeboten. Einstiegsmodell ist das vorkonfigurierte Kompakt-SUV Volvo XC40 für etwa 500 Euro pro Monat. Alles inklusive rund um Besitz und Unterhalt, außer Tanken. Zulassung, Steuern, Versicherungen, 24/7-Pannenhilfe, Wartung und Service. Wer beispielsweise Winterräder braucht, der nutzt einfach den kostenlosen Hol- und Bringservice von Volvo und erhält ein Ersatzfahrzeug, bis sein abonnierter Volvo wieder zurückgebracht wird. Kunden genießen also nicht nur die Freiheit, ein neues Fahrzeug zu fahren, ohne es kaufen zu müssen, sondern auch die Freiheit, keine Zeit mit der Autoverwaltung zu verbringen. „Mit unserer Unternehmensvision ‚Freedom to Move‘ möchten wir unseren Kunden noch mehr Freiheit bei der individuellen Nutzung des Automobils zurückgeben“, erläutert Thomas Bauch, Geschäftsführer von Volvo Car Germany.

Volvo – Fahren statt verwalten

„Dieses Premium-Mobilitätserlebnis funktioniert nur dank der Unterstützung der Volvo-Händler, mehr als 80 Prozent sind bereits dabei“, sagt Patrick Wendt, Leiter Care by Volvo bei Volvo Car Germany. Auch neue Zielgruppen und jüngere Kunden würde man mit Care by Volvo gewinnen, sind sich die Macher des Programms sicher. „Online oder via App dauert es keine zehn Minuten, bis das Abo abgeschlossen ist. Während der Vertragslaufzeit können Kunden das Abofahrzeug kostenfrei gegen ein neues austauschen, es muss nur drei Monate vorher angekündigt werden“, erklärt Wendt.

Eine Studie zur Zukunft der Mobilität von Frost & Sullivan, einem globalen Beratungsunternehmen aus Texas, prophezeit den modernen Mobilitätsangeboten nur Gutes: Bis zum Jahr 2025 soll knapp jede zehnte Neuzulassung in den USA und Europa in einem Abomodell abgewickelt werden. Die Kunden seien im Schnitt deutlich jünger als der Durchschnittskäufer. Und es ginge ihnen ausschließlich um Mobilität, nicht mehr und nicht weniger. Vielleicht ist das Motto „Auto fahren, nicht verwalten“ die neue Freiheit des Vorankommens.


Text Christina Rahmes
Fotos Volvo Car Germany GmbH

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein